Bio-Baumwolle

Baumwolle im konventionellen Anbau

Die Produktion von konventioneller Baumwolle hat immense Folgen für die Umwelt:
Einerseits ist der Wasserverbrauch enorm hoch. So liegt der Frischwasserverbrauch um 100% höher als zum Beispiel beim Hanfanbau. Andererseits werden zusätzlich diverse Pestizide und Gifte eingesetzt, die unkontrolliert in unser Ökosystem eindringen und der Umwelt und den dort lebenden Bevölkerung massiv schaden. zusätzliche Gifte, die durch die chemische Färberei entstehen, treten u.a. ins Grundwasser ein und verpesten so das wertvolles Trinkwasser.

Der Preisdruck der westlichen Welt

Baumwolle ist die meistverbreitete Faser weltweit und in der westlichen Welt stark nachgefragt. Der konventionelle Baumwollanbau ist allerdings in keiner Hinsicht fair. Der Preisdruck, der durch die westlichen großen Unternehmen entsteht, hat zur Folge, dass Baumwollbauern und Fabrikangestellten unter miserabelsten Umständen und für einen unmenschlichen Lohn arbeiten.

Die Bio-Baumwoll-Alternative?

Der Anbau von Bio-Baumwolle ist dagegen komplett frei von Gentechnik, chemischen Pestiziden, Herbiziden und synthetischen Düngemitteln. Sie ist somit erheblich umweltfreundlicher als konventionelle Baumwolle. Trotzdem wird auch die Öko-Bilanz von Bio-Baumwolle nicht unseren Ansprüchen 100% gerecht. Denn auch hier werden noch Unmengen an Wasser verbraucht und die Anbauverfahren sind sehr ressourcenintensiv.

Aus diesen Gründen verwenden wir bei Vierglück für die meisten unserer textilen Flächen Hanf. Bei einigen unserer Produkte, z.B. unseren Liege- und den Kräuterkissen, sind wir darauf angewiesen, dass das Inlett so fein gewebt ist, dass sich das Füllmaterial nicht durch das Innenkissen arbeiten kann. Diese Eigenschaft ist hauptsächlich bei Baumwollflächen zu finden, da feines Leinen oder Hanf unbezahlbar wären. Wir könnten diese Produkte für unsere Kunden nicht mehr zu einem akzeptablen Preis anbieten. Der für unsere Innenkissen verwendete Bio-Perkal ist ein besonders fein gewebter Bio-Baumwollstoff. Trotzdem schauen wir uns stetig nach Alternativen mit besserer Ökobilanz um, um nicht mehr auf Bio-Baumwolle zurückgreifen zu müssen.

Die Faire Produktion

Dass etwas aus Bio-Baumwolle ist, bedeutet leider nicht, dass es auch fair produziert wurde. Bei einer fairen Produktion würde großen Wert auf der Gesundheit und das Wohlergehen der Bauern und Fabrikarbeiter gelegt. Es würden faire Löhne gezahlt, Kinderarbeit strengstens untersagt und keine Pestizide eingesetzt, die die Gesundheit der Bauern gefährden. Alles das ist uns wichtig.

Die Eigenschaften

Baumwolle ist die am weitesten verbreitete Naturfaser der Welt. Sie beherrscht den Weltmarkt, was verschiedenste Erfindungen im Bereich der Weiterverarbeitung der Faser um 1900 mit sich brachten. Baumwolle war stets die favorisierte Faser, da sie nicht nur kochfest (somit äußerst hygienisch und zusätzlich noch angenehm zu tragen ist), sondern auch als Masse angebaut werden konnte. Und somit profitabler als Hanf und Leinen wurde. Baumwolle ist durch die vielen positiven Eigenschaften ein sehr vielseitiges einsetzbares Material. Sie ist nicht nur sehr robust, also äußerst reiß- und scheuerfest, sondern auch saugfähig, extrem weich und hautfreundlich. Baumwolle ist sehr pflegeleicht, hitzebeständig und absorbiert Nässe auffällig gut.

Die Entsorgung

Unsere Bio-Baumwolle entspringt einer natürlichen Faser. Sie ist nicht konventionell gefärbt sondern mit pflanzlichen Elementen, was deutlich umweltfreundlicher ist, da es ohne Einsatz chemischer Zusatzstoffe erfolgt. Aus diesem Grund ist unsere Bio-Baumwolle uneingeschränkt biologisch abbaubar.