Kapok

Kapok, auch Pflanzendaune genannt, ist die seidenweiche Hohlfaser des Kapokbaumes, der in den Tropen wächst. Die Kapokfaser entsteht aus der Samenwolle, die in Kapokfrüchten reift. Die besonderen Eigenschaften von dem Naturprodukt Kapok wurden schon vor 100 Jahren als Isolier- und Füllmaterial für u.a. Polstermaterial geschätzt.

Durch billige Synthetikmaterialien und Schaumstoffe geriet es ins abseits. Nun erlebt Kapok als ökologisch nachhaltiger Rohstoff ein Revival. Aufgrund seiner hervorragenden Eigenschaften wird es überwiegend in Naturbettwaren eingesetzt. Es eignet sich daher auch hervorragend als Füllmaterial für unsere Hunde- und Katzenliegekissen.

Gute Ökobilanz

Kapokbäume sind meist wildwachsend, es werden also keine Monokulturen angebaut.
Der sich stark verbreitende Kapokbaum wächst ohne Pestizide, Düngemittel und kommt mit wenig Wasser aus. Zu fairen Konditionen eingekauft, ist es eine gute Einnahmequelle für die Urwaldbewohner. Die Kapokfasern werden naturbelassen verwendet.

Vorteile von Kapok:

. naturbelassen und zu 100 % kompostierbar
. einer der leichtesten Naturfasern weltweit
. Kapok ist eine atmunsaktiv, wärmeisolierende und vollkommen wasserabweisende Naturfaser
. In Kapokbetten staut sich keine Feuchtigkeit, bei regelmäßigen Lüften, nie klamm und muffig
. besonders weich, anschmiegsam ,extrem leicht, flauschig
. mind. gleichwertiger Ersatz der häufig tierquälerisch gewonnenen Enten- und Gänsedaunen
. völlig geruchsneutral und der enthaltenden Bitterstoff bildet eine natürliche Abwehr gegen Milben und Ungeziefer und ist damit praktisch antiallergen
. geräuschlos, keine störenden Geräusche beim verändern der Schlafposition

Der Komfort dieses Füllmaterials für unsere Liegekissen wird u.a. durch die weiche, angenehme und anschmiegsame Textur der Faser unterstützt.