Eva & Vandor

Foto: Isabelle Grubert Photography

1. Seit wann und wieso ernährst du deinen Hund vegan?

Mein Hund Vandor begleitet mich seit 10 Jahren. Seit ca. 7 Jahren ernähre ich ihn vegan. Ich selbst wurde vor 10 Jahren Veganerin und konnte es schwer vereinbaren meinem „Haustier“ andere „Nutztiere“ zu verfüttern. Also habe ich mich umfassend informiert und nachdem klar war, dass es für meinen Hund unbedenklich ist, wenn er gut ausbilanziertes, veganes Futter bekommt, haben wir das ausprobiert. 

2. Wie bist du bei der Umstellung vorgegangen?

Ich habe schon immer mal die Futtersorten und –marken durchgewechselt und habe das Glück einen „Allesfresser“ daheim zu haben. Meinem Hund schmeckt jedes Futter und er verträgt alles. So haben wir anfangs immer mal einen Sack einer veganen Marke ausprobiert und dann ausschließlich auf vegan umgestellt. Auch hier wechsele ich immer mal die Sorten und Marken durch, da es dem Hund gefällt auch mal Abwechslung im Napf zu haben. Es gibt auch öfter mal etwas Selbstgekochtes oder ich teile mein Essen mit ihm (sofern es für den Hund verträglich ist). Da nicht jeder Hund so unempfindlich ist wie meiner, würde ich empfehlen langsam und stufenweise umzustellen und das Futter mit dem bekannten Futter zu mischen und dann den Teil des neuen Futters zu erhöhen. Nicht jeder Hund kommt mit einer plötzlichen Veränderung des Futters problemlos klar.

3. Wie geht es deinem Hund seit der Umstellung?

Ich habe keine Veränderung zu der Zeit in der Fleisch und andere tierische Produkte gefüttert wurden feststellen können. Mein Hund ist mittlerweile über 11 Jahre (32 kg) und ist fit und wirkt körperlich und geistig jünger.

4. Läßt du Vandor regelmäßig vom Tierarzt durchchecken? Was läßt du prüfen? Wie sind die Werte?

Ich habe mehrere Blutuntersuchungen machen lassen und dabei ein geriatrisches sowie ein „Barf“-Profil erstellen lassen. Zusätzlich wurden Folsäure und Vitamin B12 getestet. Alles Werte sind in Ordnung. Da mein Hund schon älter ist möchte ich ihn regelmäßig einer Tierärztin vorstellen. Sein Fell, seine Haut, sein Bewegungsapparat und gesamte Konstitution, sprich alles was man selbst beobachten kann, sind gut.

5. Was würde deine vegane und nachhaltige Lebensweise mit einem Haustier noch besser unterstützen? Was würdest du dir wünschen?

Was wirklich noch fehlt ist ein Kauartikel der lange hält und gleichzeitig nicht zu hart ist (eine Alternative zu getrockneter Rinderhaut)!

Herzlichen Dank Eva (evandor-hundetraining)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.